Freitag, der 25. April 2014 um 05:11 Uhr
« zurück | Artikel vom: 14.02.2011

Damit der Bergausflug nicht zum Finanzdesaster wird

Alleine die Bergwacht Bayern absolviert etwa 12.000 Einsätze jährlich. Davon werden rund 6.000 Rettungsdienst-Einsätze nötig, weil Personen verletzt oder erkrankt sind. Und auch in Österreich und der Schweiz gibt es insgesamt jährlich mehrere Tausend Bergunfälle. Doch nicht jeder Bergungs- und Rettungseinsatz wird auch von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Die Kosten bleiben dann beim Verunfallten hängen.

Insbesondere bei den Hubschraubereinsätzen gibt es bestimmte Voraussetzungen, damit die Kosten dafür von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) übernommen werden. Wichtig ist unter anderem, ob es sich um eine Rettung oder eine Bergung handelt.

Bergung oder Rettung

Kann ein Verunfallter nur mit dem Hubschrauber und nicht mit dem Rettungswagen transportiert werden, um seine Gesundheit nicht weiter zu gefährden, ist dies eine Rettung. Die anfallenden Rettungskosten werden normalerweise von der GKV übernommen.

Anders verhält es sich, wenn sich der Verunglückte in einem unwegsamen Gelände befindet, das nicht mit dem Rettungswagen angefahren werden kann. Wird der Hubschrauber nur infolge des schwer zugänglichen Geländes benötigt, um den Verletzten beispielsweise zur nächsten Talstation abzutransportieren, obwohl medizinisch auch ein Rettungswagen ausgereicht hätte, handelt es sich hier um eine Bergung.

Bei einer reinen Bergung wird der Verunfallte in der Regel mit dem Hubschrauber an eine für den Krankenwagen leicht zugängliche Stelle gebracht und dann auf der Straße weiter in ein Krankenhaus transportiert – und nicht direkt per Luftrettung. Die Kassen sind für derartige Bergungskosten, die hier für den Hubschraubereinsatz anfallen, nicht zur Übernahme verpflichtet.

Regelung in Deutschland

Bei der Bergrettung in Deutschland ist die Kostenbeteiligung zwischen den Leistungserbringern wie der Bergwacht und den gesetzlichen Krankenkassen vertraglich geregelt. Die Rettungsmaßnahmen werden dabei komplett von der GKV übernommen.

Auch bei einer Bergung beteiligen sich die Krankenkassen üblicherweise an den Kosten. Die Höhe der Beteiligung ist dabei vom Ausmaß des Einsatzes abhängig. Allerdings werden in der Regel nicht alle Kosten übernommen, sodass der Verunfallte den Restbetrag selbst bezahlen muss.

Ein weiterer Aspekt für die Übernahme der Rettungs- und Bergungskosten durch die GKV ist, ob sich der Unfall im In- oder Ausland ereignet hat. Der Leistungsanspruch für GKV-Versicherte beschränkt sich in erster Linie auf Deutschland.

Urlauber in Österreich

Durch zwischenstaatliche Abkommen ist aber auch eine Kostenübernahme in EU-Länder und unter anderem in der Schweiz möglich. Allerdings wird ein Krankenrücktransport aus dem Ausland nach Deutschland grundsätzlich nicht von der GKV übernommen. Der Leistungsumfang im Ausland richtet sich außerdem nicht nach dem deutschen, sondern nach dem dort geltenden Landesrecht.

Wie der GKV-Spitzenverband in einem Merkblatt für Urlauber in Österreich mitteilt, werden Bergungskosten und Kosten für die Beförderung bis ins Tal bei Unfällen in den Bergen grundsätzlich nicht übernommen, da die österreichische Rechtsvorschrift dies ausschließt. Dies gilt nicht nur für mögliche Einsätze per Hubschrauber, sondern auch für die Rettung per Akia oder Schneemobil.

Zudem gibt es keine Erstattung durch die GKV für die diversen in Österreich üblichen Zuzahlungen für Medikamente, für einen Krankenhausaufenthalt sowie für Behandlungen durch Privatkliniken oder Privatärzte.

Beschränkte Kostenübernahme in der Schweiz

Ähnliche Regelungen wie in Österreich gelten ebenso in der Schweiz. Zudem wird hier auch im Falle eines medizinisch unbedingt notwendigen Hubschraubereinsatzes grundsätzlich nur die Hälfte der Kosten übernommen. Gar keine Kostenerstattung gibt es bei einer Bergung.

Außerdem gehören zahnärztliche Behandlungen, abgesehen von wenigen Ausnahmen, nicht zu den Leistungen nach schweizerischem Recht, wie dem Merkblatt für Urlauber in der Schweiz des GKV-Spitzenverbandes zu entnehmen ist. Entsprechende Kosten werden ebenfalls nicht erstattet.

Auch für andere Urlaubsländer können auf der Webseite des GKV-Spitzenverbandes die entsprechenden Merkblätter „Urlaub im Ausland“ kostenlos heruntergeladen werden. Aufgrund der Gesamtsituation rät der GKV-Spitzenverband in allen Merkblättern: „Wir empfehlen Ihnen daher dringend den Abschluss einer privaten Auslandsreise-Krankenversicherung.“

(verpd)


Hinweis: Alle Texte auf dieser Webseite und den folgenden Unterseiten sind lediglich allgemeine Informationen und stellen keine Rechtsberatung dar. Eine Haftung für konkrete Fälle kann hinsichtlich der Inhalte daher nicht übernommen werden. Wenn Sie auch gern einen Fach-Artikel auf dieser Seite veröffentlichen möchten, nehmen Sie mit uns Kontakt auf.


News Topliste
leer


Ihre Firma hier ?
Ihre Straße 1
16552 Ihr Ort

Fon: 03303.000000
Fax: 03303.000000

» mehr Infos
Werbung
Versicherungen


LVM Servicebüro
Hochwaldallee 76
Hohen Neuendorf
LVM
Fon: 03303.211512
Fax: 03303.211514
Berlin
LVM Versicherung
leer
Vergleichsrechner
leer
Ferienwohnung Zimmer Unterkunft in der Hansestadt Wismar Mecklenburg Vorpommern
Footer
Abstand Footer
Google
Lesezeichen Google
Mr. Wong
Lesezeichen Mr. Wong
Delicious
Lesezeichen Delicious
Linkarena
Lesezeichen LinkArena
Bookmark Logopate AGB    Impressum    Sitemap    CopyCopyright SeSoft (Datenbank-Spezialist) Hohen Neuendorf    Logopate (Werbeagentur) Hohen Neuendorf
© www.finanz-duell.de